Donnerstag, 18. Januar 2018

Geänderte Sachbezugswerte 2018


Seit dem 01.01.2018 gelten neue Sachbezugswerte.  

Die Sachbezugswerte für Verpflegung und Unterkunft orientieren sich an der Entwicklung der Verbraucherpreise. Für die Sachbezüge im Jahr 2018 ist der Verbraucherpreisindex im Zeitraum von Juni 2016 bis Juni 2017 maßgeblich. Der Verbraucherpreisindex für Verpflegung ist um 2 Prozent gestiegen. Der Verbraucherpreisindex für Unterkunft oder Mieten stieg um 1,3 Prozent. 

Im Jahr 2018 wird der Monatswert für Verpflegung 246 Euro betragen. Damit sind für verbilligte oder unentgeltliche Mahlzeiten für ein Frühstück 1,73 Euro (52 EUR/Monat) für ein Mittag- oder Abendessen 3,23 Euro (97 EUR/Monat) anzusetzen. Nach § 40 Abs. 2 EstG ist eine pauschale Versteuerung möglich. Eine Zuzahlung des Arbeitnehmers zu den Mahlzeiten vermindert den Sachbezugswert entsprechend. 

Der Monatswert für Unterkunft und Miete wird auf 226 Euro festgelegt. Der Wert der Unterkunft kann auch mit dem ortsüblichen Mietpreis bewertet werden, wenn der Tabellenwert nach Lage des Einzelfalls unbillig wäre (§ 2 Abs. 3 der Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt, SvEV). Kalendertäglich beträgt der Wert  7,53 Euro ab dem 01.01.2018. 

Die neuen Sachbezugswerte 2018 können bereits ab dem ersten Abrechnungsmonat des Jahres 2018 angewendet werden, da die geänderte Sozialversicherungsentgeltverordnung am 1.1.2018 in Kraft getreten ist. Sachbezüge sind 2018 in Höhe der neu festgesetzten Werte einheitlich sowohl steuerpflichtig als auch beitragspflichtig in der Sozialversicherung. 

Sprechen Sie uns gerne an. 

Ansprechpartner: 

Dipl.-Kaufmann Dirk Bottner
Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
E-Mail: bottner(at)m-treuhand.de oder bottner(at)wikom-ag.de