Mittwoch, 11. April 2018

Umsatzsteuerliche Behandlung der Abrechnung von Mehr- bzw. Mindermengen Strom


Mit Schreiben vom 06. Dezember 2017 - III C 2 - S 7124/07/10002 - hat sich das Bundesfinanzministe­rium (BMF) positioniert, wie es die Abrechnung von Mehr- bzw. Mindermengen Strom gewürdigt wissen will. Unklar war bisher, ob es sich bei dieser Abrechnung um eine Lieferung oder um eine sonstige Leistung handelt. Von dieser Beurteilung hing ab, ob beispielsweise das Reverse-Charge-Verfahren anzuwenden war oder nicht. 

Diese Frage ist in dem oben aufgeführten Schreiben geklärt worden. Bei dem Ausgleich der Mehr- bzw. Mindermengen handelt es sich um eine Lieferung. Ein Übergang der Steuerschuld ist damit, soweit die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind, möglich. 

Hervorzuheben ist, dass das BMF eine Übergangsregelung bis zum 01. Juli 2018 in der Form vorsieht, dass es, auch für Zwecke des Vorsteuerabzugs, unschädlich ist, wenn beide Vertragspartner von sonstigen Leistungen ausgegangen sind. 

Bis zu diesem Zeitpunkt sollten die innerbetrieblichen Abrechnungsprozesse umgestellt sein. 

Sprechen Sie uns gerne an. 

Ansprechpartner:
Dipl.-Kaufmann Dirk Bottner
Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
E-Mail: bottner(at)m-treuhand.de oder bottner(at)wikom-ag.de